Telematikinfrastruktur mit S3

Bestellformular DGN TI Starterpaket

(Für Download bitte klicken)

Startklar für die Telematikinfrastruktur mit S3 Windows

Datenautobahn für das Gesundheitswesen

In den kommenden Monaten sollen Ärzte, Psychotherapeuten, Zahnärzte, Krankenhäuser und andere Akteure des Gesundheitswesen miteinander vernetzt werden. Ziel ist es, dass sie schneller und einfacher miteinander kommunizieren und medizinische Informationen, die für die Behandlung der Patienten nötig sind, austauschen können – über System- und Sektorengrenzen hinweg. Oberste Priorität hat dabei die Sicherheit der Patientendaten. Das dafür notwendige Kommunikationsnetz ist die Telematikinfrastruktur, kurz TI. Den Fahrplan für die Einführung der TI mit nutzbringenden Anwendungen auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) enthält das am 1. Januar 2016 in Kraft getretene “Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen”, kurz E-Health-Gesetz.Mehr erfahren über das E-Health-Gesetz.

Fristen für den Anschluss

Im E-Health-Gesetz hat der Gesetzgeber konkrete Fristen genannt, wann die TI verfügbar sein soll. Demnach sollen bis zum 31. Dezember 2018 alle Praxen an die TI angeschlossen sein und die erste Anwendung durchführen können: das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM). Ist ein Vertragsarzt dazu nicht in der Lage, wird ihm laut Gesetz das Honorar pauschal um ein Prozent gekürzt.

Technische Ausstattung für die TI

Das benötigen Praxen für den Anschluss

Um Arzt, Zahnarzt- und Psychotherapeutenpraxen an die TI anzuschließen, sind diverse technische Komponenten notwendig. Diese müssen hohen Anforderungen an Funktionalität und Sicherheit genügen sowie aufwändige Testverfahren bestehen. Sie werden vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nach entsprechenden IT-Sicherheits-Prüfvorschriften geprüft und müssen von der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH (gematik) zugelassen werden.

Kosten werden erstattet

Die Kosten für die Anbindung der Praxis an die TI werden erstattet. Sowohl die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) als auch die Kassenzahnärztliche Vereinigung haben sich mit dem GKV-Spitzenverband auf Erstattungsbeträge für die technische Erstausstattung und die laufenden Betriebskosten geeinigt. Die folgende Tabelle bietet einen Überblick über die verschiedenen Komponenten und deren Finanzierung. Dabei gilt: Die Höhe der Erstausstattungspauschale, die eine Praxis erhält, richtet sich nicht nach dem Kaufdatum der technischen Komponenten, sondern nach dem Zeitpunkt deren Inbetriebnahme. Eine Praxis wird also erst ab dem ersten durchgeführten VSDM finanziell gefördert.

Technische Ausstattung & Finanzierung im Überblick

Jetzt einsteigen mit unserem Partner DGN

Unser Partner DGN wird in Kürze ein Paket für die Anbindung von Praxen an die TI anbieten. Dieses erhalten Sie künftig direkt bei uns. Es beinhaltet folgende Ausstattungskomponenten:

Häufige Fragen

Mit welchem PVS kann ich das DGN TI Paket nutzen?

Da die Komponenten der TI interoperabel sind, ist die Nutzung des DGN TI Pakets grundsätzlich mit allen Systemen möglich. Ihr PVS muss in der Lage sein, mit dem vom DGN bereitgestellten Konnektor und Kartenterminal zu kommunizieren und deren Schnittstellen anzusprechen.

Bei den Software-Herstellern der FREY-Unternehmensgruppe wird die PVS-Schnittstelle inkludiert sein. Dies betrifft die Praxisverwaltungssysteme (PVS):

  • Quincy (FREY ADV GmbH)
  • S3-Win (S3 Praxiscomputer GmbH)
  • InterARZT (InterData Praxiscomputer GmbH)
Bei Praxisverwaltungssystemen anderer Hersteller können wir die Funktionalität der PVS-Schnittstelle nicht garantieren. Bitte erfragen Sie bei Ihrem Software-Anbieter nähere Informationen zur PVS-Schnittstelle, die Kosten dafür sowie für den First-Level-Support.
Kann die DGN GUSbox als Konnektor genutzt werden?
Die DGN GUSbox kann nicht als Konnektor eingesetzt werden. Auch ein Update ist nicht möglich, so dass Sie für die TI-Anbindung auf jeden Fall einen Konnektor benötigen.
Kann die DGN GUSbox weiter genutzt werden?
Ja, für DGN GUSbox-Anwendungen wie zum Beispiel DGN medSafe, DGN Online-Backup oder DGN DocVisit kann die DGN GUSbox weiter eingesetzt werden. Überblick über alle DGN GUSbox Anwendungen
Wo und wann muss ich den Praxisausweis (SMC-B) beantragen?
Beantragt wird der Praxisausweis (SMC-B) bei Anbietern, die von der KBV bzw. KZBV als Trust Service Provider (TSP) zugelassen wurden – wie in Kürze medisign (s. u.). Der Ausweis ist zwingend erforderlich für die Inbetriebnahme des DGN TI Pakets. Er muss deshalb rechtzeitig (ca. 4 Wochen) vor dem Installationstermin beantragt und nach Erhalt beim TSP freigeschaltet werden.
Wie viele Praxisausweise benötige ich?
Pro Betriebsstätte (BSNR) benötigen Sie mindestens einen Praxisausweis, damit Sie von überall auf die TI zugreifen und die Patientendaten auf der eGK auslesen können.
Haben Sie weitere Fragen?
Unser Kundenservice hilft Ihnen gerne weiter – telefonisch unter: 0211 77008 – 456
Oder senden Sie uns eine E-Mail an: ti@dgn.de

Der Praxisausweis von unserem Partner medisign

In Kürze wird medisign, ein gemeinsames Tochterunternehmen des DGN und der Deutschen Apotheker- und Ärztebank, als Trust Service Provider (TSP) den elektronischen Praxisausweis (SMC-B) anbieten, mit dem sich Praxen gegenüber der TI authentifizieren. Er ist wahlweise mit zweijähriger Mindestvertragslaufzeit für 23,25 Euro pro Quartal oder mit fünfjähriger Laufzeit für einmalig 450,00 Euro (jew. inkl. MwSt.) erhältlich. In beiden Fällen werden die Kosten durch die vereinbarten Betriebskostenpauschalen komplett gedeckt (s. Tabelle zur Finanzierung).
Praxisausweis von medisign

Elektronischer Heilberufsausweis

Als aktuell einziger von den Kammern zugelassene Anbieter elektronischer Heilberufsausweise wird medisign zudem ab 2018 den eHBA der zweiten Generation (G2) produzieren. Dieser ist für die zukünftigen Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte erforderlich.Bestandskunden können ihren bisherigen eHBA innerhalb der Mindestlaufzeit von 24 Monaten kostenfrei gegen einen G2-Ausweis eintauschen, sobald die Praxis einen Konnektor mit Anwendungen für die qualifizierte Signatur im Einsatz hat.